Was kannst du so richtig gut?

Ich habe heute diese Frage auf Formspring gestellt bekommen, die ich gern hier im Blog beantworte.

Kleiner Exkurs: Formspring ist ein Social Internetdings, wo man anderen Leuten anonym oder auch halbwegs nichtanonym Fragen stellen kann und die werden dann beantwortet. Aus meiner Erfahrung sind es selten ernstgemeinte Fragen. Es ist eher ein Frage-Antwort-Spiel zur Selbstinszenierung. Ich selber bin kein großer Formspringer, weil mich meistens die Fragen langweilen, die ich gestellt bekomme. Und umgekehrt die Fragen, die ich jemandem stellen möchte, würde ich lieber unter vier Augen an einem Tresen oder während eines langen Waldspaziergang klären. Viel spannender für die Selbstbild-Fremdbild-Dissonanz durch das Internet ist threewords.me, wo Leute einer Person drei Schlagworte zuordnen dürfen. Das kann recht erkenntnisreich oder auch verleumderisch werden. Faszinierend!

#alttext#

„Was kannst du so richtig gut?“, wurde ich also heute auf Formspring gefragt.

Freunde von mir sagen über mich, ich könne gut zuhören und stelle anregende Fragen. Ich könne easy auf Leute zugehen und im Grunde mit jedem ein Gespräch führen. Dabei sei ich überlegt, ehrlich, sympathisch, mit hohem Reflektionsgrad und ich würde dabei keine vorschnellen Urteile fällen.

Ich finde, dass das sehr nett von meinen Freunden ist, ich manchmal aber durchaus ungeduldig und vorurteilsbehaftet bin. Was ich aber vielleicht wirklich gut kann ist, mit etwas Geduld, guter Beobachtungsgabe und soziologischem Interesse mich auf einzelne Menschen, ihre Meinungen und ihre Weltsichten einzulassen, ohne diese minderwertig gegenüber meiner eigenen Weltsicht anzusehen. Ich kämpfe ungern um eine absolute Wahrheit. „Leben und leben lassen“ ist dabei eine brauchbare Währung, statt „fressen und gefressen werden“. Mit dieser Einstellung fahre ich auch in konträren Sachzusammenhängen oder Konflikten gut. Mir fällt es leicht beide Seiten zu sehen und kontroverse Positionen nachvollziehen. Das steht mir gern im Weg, wenn ich Dinge bewegen will, macht mich aber auch zu einer Person, die gern vermittelt, extreme Meinungen relativiert, beziehungsweise an Schnittstellenpositionen meine Freude habe. Beruflich kann so etwas übrigens auch sehr anstrengend werden und sollte gut bezahlt werden.

Ansonsten kann ich auch ganz gut lange im Bett liegen bleiben und Fünfe gerade sein lassen.

Über den Autor

Hallo, ich heiße Tillmann Allmer und arbeite als Digital Stratege in einer globalen Kommunikationsagentur. Ich bin Vater von zwei Kindern und lebe mit meiner Familie in Berlin. Pro2koll.de ist mein persönliches Blog über Alltagsbeobachtungen und daraus resultierender Inspiration. Folge mir auf Twitter unter @tristessedeluxe oder werde Fan von Pro2koll.de auf Facebook, um keine Updates zu verpassen. Mehr über dieses Blog steht hier.

3 Kommentare

  1. Wuuh, die Sache mit beide Seiten sehen – das beherrsche ich auch perfekt. Und es steht mir im Weg. Das habe ich bisher irgendwie geahnt, aber so ganz klar noch nicht erkannt. Danke!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: