Twitter Studies.

Diese Woche sind mir zufällig drei Studien zu Twitter angespült worden, die ich hier kurz festhalten möchte, da ansonsten wenig Nennenswertes und durch Erkältung meine Gedankenwelt etwas vernebelt war. Und so drehten sich einige meiner fiebrigen Gedanken um diese Arbeiten aus der noch jungen Wissenschaftsdisziplin Twitter Studies :

Zuerst die TU-Darmstadt. Dort wird seit 2012 untersucht, wie sich die Popularität der wichtigsten Social Networks in Deutschland über die Zeit entwickelt, indem man die Likes, Empfehlungen und Tweets von einzelnen Artikeln der Top15 Nachrichtenseiten beobachtet. So kann man zum Beispiel raus finden, welches Medium am meisten (auch zu welchen Themen) am häufigsten auf jeweiligem Social Network geshared wird. Natürlich wäre ein Blick auf mehr als 15 Seiten wünschenswerter und auch das Auszählen der Zahlen an den Sharing-Buttons unter den Artikeln scheint mir weniger zuverlässig, als diese Daten mit einem Social Media Monitoring Tool zu erheben. Dennoch interessante Erkenntnisse: Social Network Usage in Germany (Study): Fachgebiet Wirtschaftsinformatik | Electronic Markets.

Wenn von Twitter die Rede ist, reden alle von einem anderen Twitter. Meine Timeline ist anders als deine. Du nutzt Twitter anders als dein Chef. Ich merke oft, dass von Twitter reden oft widerspiegelt, was für eine Person man vor sich sitzen hat. Da sind die Kommunikationsprofis und Agenturdampfplauderer, die es fürs Eigenmarketing nutzen. Da sind die anonymen Agenturindianer und Bürodiven, die Twitter als Ventil für den alltäglichen Arbeitsfrust nutzen. Die Schnittmenge aus Favstar-Mafia, die Singlebörsen und die Schöngeistigen. Mütter und Väter oder Twitterpaare. Die Politiker, die naiven Weltverbesserer und die Marken. Und dann natürlich Darktwitter, der verzweifelte Versuch mit geschützten Accounts das Twitter der Anfangszeit zu emulieren. Das nur ein paar Beispiele, die mir gerade in den Sinn kommen und die auch nur zeigen, in welchen Sphären meine Twittertimeline eingestellt ist. Für die USA hat sich nun eine Studie die Mühe gemacht, diese unterschiedlichen Twitter-Sphären, deren Themen und deren Vernetzungsarten und Cluster zu untersuchen: Mapping Twitter Topic Networks: From Polarized Crowds to Community Clusters | Pew Research Center's Internet & American Life Project.

Und zuletzt noch etwas Populärpsychologie für den Küchentisch oder die nächste Party: Männer können nicht über ihre Gefühle sprechen, aber sie können drüber twittern: Men and Social Media: Why They Share Their Feelings on Twitter | TIME.com.

Über den Autor

Hallo, ich heiße Tillmann Allmer und arbeite als Digital Stratege in einer globalen Kommunikationsagentur. Ich bin Vater von zwei Kindern und lebe mit meiner Familie in Berlin. Pro2koll.de ist mein persönliches Blog über Alltagsbeobachtungen und daraus resultierender Inspiration. Folge mir auf Twitter unter @tristessedeluxe oder werde Fan von Pro2koll.de auf Facebook, um keine Updates zu verpassen. Mehr über dieses Blog steht hier.

7 Kommentare

  1. Gruppe Nr. 34: Twitterer, die Twitter als Ventil für den alltäglichen Twitterfrust nutzen.
    Gruppe Nr. 35: Menschen, deren Gehirn bereits explodiert ist.

  2. Habe ich mal erzählt, dass ich von der Idee einen Podcast zu machen, bis zu dessen Umsetzung acht Jahre gebraucht habe? Sie haben Recht, Herr Allmer. Twitter ist nichts mehr für mich. Ich habe das jetzt erkannt und schon 2022 werde ich meinen Account löschen.

  3. Pingback: Results for week beginning 2014-02-24 | Iron Blogger Berlin

  4. Danke für den Pruster über „Men and social media“: Mein Ehemann behauptet nämlich, er „stalke“ mich online, um herauszufinden, wie’s mir geht. Dem Internet erzähle ich es halt eher, als dass ich ihn damit volllabere. (Danke der Nachfrage, mit meinem Östrogenspiegel ist alles in Ordnung.)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: